Himmelfahrt 2006 - ein Ausflug zu den Wurzeln unseres Stammtisches

Wie auch im vorigen Jahr beschert uns der Himmelfahrtstag (25.Mai) trübes und graues Wetter. Statt einer Floßfahrt von Rochlitz nach Lastau tritt also die Schlechtwettervariante in Kraft. Wanderung über den Gückelsberg nach Mohsdorf, weiter das Chemnitztal entlang über Stein nach Göritzhain zur Wasserkraftanlage unseres Vorsitzenden.

Start am Gewerbebau Abmarsch 9:30 Uhr am Gewerbebau, 7 Wanderer auf 16 Beinen. Von links nach rechts: Schriftführer, Frauenbeauftragter, vor ihm der Alterspräsident, Vorsitzender, der Schlichter mit Kira an der Leine und unser Schatzmeister.
Wir laufen über den Gückelsberg nach Mohsdorf.
Nach einer Rast in der "Villa Heller" in Mohsdorf mit Bratwurst und Bier geht die Wanderung entlang der Chemnitztalstraße Richtung Stein weiter. Das Wetter will nicht richtig schön werden, ist aber doch einigermaßen erträglich. im Chemnitztal
Gasthof "Zur guten Aussicht" Stein In Stein besuchen wir den ehemaligen Gasthof "Zur guten Aussicht" welcher allerdings als solcher heute nicht mehr existiert, er wurde zum Wohnhaus umgebaut.
In diesem Gasthof begann vor 29 Jahren die Geschichte dieses Stammtisches, hier tranken zwei unserer Gründungsmitglieder gemeinsam ihre ersten Biere.
Der ehemalige Wirt, mittlerweile 84 Jahre alt, schaut aus dem Fenster und kann sich auch noch an die Geschichte von dem Gast erinnern, der Gläser aß. "Ja, das war der Klaus, der konnte ein Glas mitsamt dem Boden essen". der ehemalige Wirt
Aussichtspunkt Rabenberg Weiter geht die Wanderung über den Rabenberg, hier auf dem Aussichtspunkt hoch über dem Chemnitz-Fluß.
Dies ist das Gedenkkreuz für die Rabenbergziege, sie hat von 1992 bis 2002 hier im Wald gelebt, ob sie hier wirklich beerdigt wurde ist nicht bekannt.
Anlässlich ihres Todes gab es sogar einen Artikel im "Mittweidaer Landkreisanzeiger".
Rabenbergziege
Schatzmeister beim Grillen Auf der Insel vor der Wasserkraftanlage unseres Vorsitzenden wird dann wie im Vorjahr die Mittagsrast eingelegt.
Der Schatzmeister hat schon mal Würste, Steaks und Hühnerbeine auf das Grill gelegt...
... während der Rest der Truppe noch über die Wanderung fachsimpelt. Mittagsrast auf der "Anlage"
Gasthof Hentschel Nach dem üppigen Mittagessen beschließen wir dann doch tatsächlich noch nach Hause laufen zu wollen!!! 7 Kilometer!!!
Auf dem Weg wird noch kurz Rast am Gasthof "Hentschel" in Göritzhain gemacht. Das ist neben der "Guten Aussicht" das zweite Lokal, wo die Wurzeln unseres Stammtisches zu suchen sind. Im Gegensatz zur "Aussicht" hat aber die Gaststätte heute noch geöffnet.

Während des steilen Weges durch den Ort verlässt uns allerdings dann die Gewissheit, jemals zu Hause anzukommen, wir haben noch mindestens 1½ Stunde Fußmarsch vor uns!
Kurzentschlossen ruft unser Schlichter seine Andrea an, die uns dann mit dem Auto abholt. DANKE!

Text und Fotos: Jörg Reinhold